Zur Entstehung meines Buches (Teil 1)

Wie kam ich eigentlich dazu, ein Kochbuch zu schreiben—und dann auch noch als ehemals Magersüchtige? Nun, ich wollte schon immer gerne ein Buch über Magersucht schreiben, um auf die Krankheit aufmerksam zu machen. Immer noch wird zu wenig über die Krankheit berichtet. Gleichzeitig wusste ich, dass bereits viele autobiografische Bücher ausführlich über dieses Thema schreiben. Ich wusste, dass ich gerne etwas Neues schaffen und vor allem positiv über meine Erfahrungen berichten möchte.

 

Mir war beim Bummeln durch die Stadt und in Buchläden immer wieder aufgefallen, dass es unzählige Bücher für Diäten gibt, die sich alle "abnehmen" zum Thema gemacht haben. Nur sehr wenige beschäftigten sich jedoch mit dem gegensätzlichen Fall: dem gesunden Zunehmen. Kochbücher für Magersüchtige sind eine Seltenheit und das, obwohl doch so viele Menschen in Deutschland von dieser Krankheit betroffen sind. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass sich die Themen Kochen und Magersucht irgendiwe gegenseitig ausschlieẞen. Und genau deswegen, ist meine Buchidee entstanden. Ich wollte gerne etwas Auẞergewöhnliches schaffen, gleichzeitig jedoch Betroffenen Mut machen und über einen Teil meiner ganz persönlichen Geschichte erzählen.

 

Doch wie genau sollte so ein Kochbuch mit diesem speziellen Thema aussehen? Das "tüfteln" an einer geeigneten Buchidee hat eine ganze Weile gedauert. Eine Mischung aus Kochbuch und Ratgeber sollte es sein, das vor allem ohne spezielle Gewichts-oder Grammangaben in den Rezepten auskommt, um Betroffene auch in einer akuten Phase der Krankheit unterstützen zu können. 

 

Ich habe für Euch viele Stunden in meiner Küche verbracht und noch viel mehr Stunden an meinem Laptop geschrieben. Wie ich einen passenden Verlag für meine Buchidee und mich gefunden habe? Das erfahrt ihr bald im zweiten Teil :-)

 

Eure Nadine

Kommentar schreiben

Kommentare: 0